Berlin, Dresden 11.-12.3. // Belarussisch-polnischer Literaturabend

Ein belarussisch-polnischer Literaturabend mit den Schriftstellern Viktar Marcinovič (Belarus) und Daniel Odija (Polen)

Die Schriftsteller nehmen ihre Heimatländer unter die Lupe und gehen den Gesellschaftsveränderungen auf den Grund. Marcinovič beschreibt die belarussische „Reality-Antiutopie“ in seinem Roman „Paranoia“ (2010) – „Man braucht sich kein ’1984′ mehr auszudenken, man muss bloß die Augen aufmachen.“ Odija beobachtet „Auf offener Straße“ (Ulica, 2001) eine Gesellschaft im Übergang, ihre Träume und Hoffnungen genauso wie ihre Exzesse und Tristesse.

 

Comments are closed.