Berlin, 2.8.: Sommerfest “Besonders anders” mit Valzhyna Mort

das ist so eigenartig,
das ist so geradezu,
das herz dringt durch den mund
und spannt die sehkraft an.
 
Aus Berlin – Minsk von Valžyna Mort (in: Tränenfabrik, Suhrkamp 2009),
aus dem Belarussischen von André Böhm und Elke Erb
 
Valžyna Mort (1981), die wohl prominenteste Stimme der jungen belarussischen Lyrik, lebt seit Jahren in den USA, ist aber aktuell als Siegfried-Unseld-Gastprofessorin an der HU Berlin.
 
Am 02. August findet in Berlin der von GIBO e.V. veranstaltete 4. Belarus-Salon mit Valžyna Mort statt, mit belarussisch-deutscher Lesung und anschließender Diskussion in englischer Sprache.

Wann: Freitag, 2. August 2013 | 18:00 Uhr
Wo: Goldene Zeiten Berlin | Goethestraße 17 | 10625 Berlin (Charlottenburg)

„Alles, was Valzhyna Mort mit ihrer Sprache berührt, wird lebendig.“ (FAZ)

„Mit ihrer Sprache formt sie die Luft zu Klängen und rhythmischen Figuren, die den Leser aus seinen vertrauten Denkmustern holen.“ (NZZ)

Zum einjährigen Bestehen des Belarus-Salons liest Mort aus „Tränenfabrik“ (2009) und ihrem gerade auf Deutsch erschienenen Band „Kreuzwort“ (2013). Sie verwebt ihre Familienerinnerungen mit den gesellschaftlichen Veränderungen; sie verarbeitet die Suche nach der Identität und das Leben im Exil. Die 31-jährige lebt und lehrt seit 2005 in den USA.

| Facebook

Comments are closed.